Bier-ABC - Alles was Sie wissen sollten

A

Ale

Ales können viele unterschiedliche, komplexe Geschmacksrichtungen aufweisen. Die regelmäßig fruchtigen Aromen werden durch Warmgärung (15 - 25°C) erzielt. Dabei steigen die Hefen im Gargefäß nach oben (obergäriges Bier). Die Art der Hefekultur ("Ale-Hefen") bestimmt das jeweilige Aroma, der Hopfen- und der Malzgehalt bestimmen, ob das Ale die Bezeichnung "Mild", "Bitter", "Pale" oder z.B "Brown" trägt. Am traditionsreichsten sind sicherlich die englischen Ales. Aber auch unter den belgischen Bieren findet man viele würzige Versionen, die auch direkt als "Ale" bezeichnet werden. In Deutschland wird der Begriff nicht verwandt, jedoch gehören Altbier und Kölsch zu den Ales.

Alkoholfreies Bier

Alkoholfreies Bier ist ein Bier mit einem Alkoholgehalt von weniger als 0,5%. Dabei wird der Gärprozess frühzeitig unterbrochen bzw. wird der Alkohol später im Osmoseverfahren entzogen.

H

Hefe

Hefe bringt die Bierwürze zur Gärung. Für die Bierherstellung wird zwischen untergärigen und obergärigen Hefesorten unterschieden. Obergärige Hefe setzt sich nach Beendigung des Gärvorganges oben ab, ...

R

Reinheitsgebot

Das Deutsche Reinheitsgebot von 1516 ist die älteste lebensmittelrechtliche Vorschrift der Welt, die heute noch eingehalten wird. Sie besagt, dass Bier ausschließlich aus Gerste, Hopfen und Wasser gebraut werden darf. Heute wird zusätzlich Hefe verwendet.

S

Stout

Stout ist ein sehr dunkles, fast schwarzes obergäriges Brau aus England, das aus stark geröstetem Malz hergestellt wird. Berühmtester Vertreter des Stout ist das irische Guinness.

Z

Zymase

Zymase ist ein Hefeenzym, das für die Einleitung der Gärung verantwortlich ist.